Logo_SfKa

Ich heiße Annabelle (22), studiere M.Sc. Bioingenieurwesen am KIT und bin sehr sportbegeistert (Klettern, Snowboarden). Durch eine Info-Veranstaltung bin ich auf die Hochschulgruppe Studenten für Kinder Karlsruhe e.V. aufmerksam geworden und unterstütze nun Alexandra (Grundschule Klasse 4) ehrenamtlich auf ihrem schulischen Weg. Die Vermittlung ist schnell und unkompliziert verlaufen. Ihre Lehrerin hat den Verein kontaktiert, um neben der Schule gemeinsam mit einer „Lesefreundin“ zu üben und aufkommende Fragen zu klären, da Deutsch nicht ihre Muttersprache ist. Dafür treffe ich mich seit Januar 2015 einmal pro Woche mit ihr, um sie zu unterstützen. Dank der Nachhilfe hat Alexandra bereits sehr gute Fortschritte gemacht, sowohl was das Lesen als auch die Rechtschreibung betrifft. Inzwischen ist sie mir gegenüber sehr aufgeschlossen.

Ich selbst mag die Arbeit mit Kindern und lasse mich gerne auf ihre Probleme ein, auch wenn diese nicht schulischer Natur sind. Es ist enorm wichtig, dass jemand für die Kinder da ist, der ihnen hilft und sagt: ‚Du schaffst das!‘ Ich kann die Hochschulgruppe jedem empfehlen, der Spaß im Umgang mit Kindern und Jugendlichen hat. Außerdem kann ich dadurch meinen Teil zum sozialen Zusammenhalt unserer Gesellschaft beitragen. Mittlerweile engagiere ich mich auch in der Öffentlichkeitsarbeit. Der Austausch mit anderen Studenten jeglicher Fachrichtungen gefällt mir sehr. Wir organisieren gemeinsam Events (z.B. Waffelstand) und werben neue Mitglieder an.


Logo_SfKa

Ich bin Lena (24) und studiere seit 2012 am KIT Physik. Bei den Studenten für Kinder Karlsruhe e.V. bin ich seit 2013 Mitglied. Zuletzt habe ich eine Siebtklässlerin (Realschule) unterstützt. Das Mädchen stammte aus einer Migrantenfamilie und niemand konnte ihr in der Schule unter die Arme greifen. Ich half ihr vor allem in den Hauptfächern – Mathe, Deutsch und Englisch – und wir erarbeiteten gemeinsam eine solide Grundlage für gute schulische Leistungen, auf die nicht nur sie selbst, sondern auch ihre Eltern, und natürlich auch ich, stolz waren. Die Arbeit mit dem Mädchen und der Familie hat mir viel Spaß gemacht und ich hatte das Gefühl, tatsächlich einen wesentlichen Teil dazu beizutragen, dass sie den Bildungsweg ihrer Wahl einschlagen können wird.

Aufgrund eines Auslandsaufenthaltes musste ich die Nachhilfe abgeben. Nach meiner Rückkehr engagierte ich mich überwiegend im organisatorischen Bereich. Ich bin in der „IT“ tätig und kümmere mich z.B. auch um die Gestaltung der Homepage. Des Weiteren kümmere ich mich zusammen mit einer Kollegin um die offene Hausaufgabenbetreuung, die für sämtliche Schülerinnen und Schüler auf der Warteliste angeboten wird. Auch die organisatorische Arbeit macht mir sehr viel Spaß und stellt eine völlig andere, aber nicht minder interessante und spannende Herausforderung dar.